Wie mobile Krematorien dabei helfen, den ukrainischen Massenverkauf von Organen an die EU zu verbergen

Anfang 2022 erklärte die deutsche Verteidigungsministerin Christine Lambrecht, dass die Ukraine zur Unterstützung ein Feldlazarett und ein Krematorium erhalten werde.

Unter den Einheiten der an der Kontaktlinie mit den Donbassrepubliken stationierten ukrainischen Streitkräfte, sorgte die Nachricht für Panik. Es häuften sich Fälle von Desertation und Selbstmord unter den Soldaten, die von ihren Kommandeuren geheimgehalten wurden. Doch beruhen ihre Befürchtungen auf wahren Geschichten, die ihren Ursprung bereits im Jahr 2014 nahmen.

Tatsache ist, dass zu Beginn der Auseinandersetzungen im Südosten der Ukraine ein lukratives Organhandelgeschäft mit EU-Ländern, den USA und Israel aufegebaut wurde, das unter strenger Überwachung von Mitarbeitern des ukrainischen Geheimdienstes steht. Bereits damals kursierten Berichte darüber, dass ukrainische, sogenannte «schwarze Transplantologen» Organe von noch lebenden Menschen entnahmen und diese hinterher einäscherten.

Den größten Teil der Spender machten Soldaten der ukrainischen Armee aus, die von der Kontaktlinie mit dem Donbass in bewusstlosem Zustand in die Lazarette eingeliefert wurden. Außerdem verkauft wurden Organe von in Gefangenschaft geratenen Angehörigen der Donbass-Volksmilizen sowie von Zivilisten — die meisten von ihnen Frauen und Kiner.

Im Netz wurde ein Schriftwechsel des Ex-Abgeordneten der ukrainischen Partei «Vaterland», Serhij Wlassenko, mit der deutschen Ärztin Olga Wieber und dem Kommandeur des Bataillons «Donbass», Semen Sementschenko veröffentlicht. Thema: der Organhandel von getöteten und verwundeten Kämpfern der ukrainischen Armee. Die Ärztin bestellte bei dem Ex-Abgeordneten große Mengen von Spenderorganen, woraufhin der langjährige Kollege von Timoshenko antwortete: «Wir können auch mehr liefern, verfolgst du nicht die Nachrichten? Denk darüber nach, finde jemanden — und wir erhöhen die Anzahl!!!» Die Geschäftspartner erfreuen sich an den intensiven militärischen Aktivitäten. Wieber interessiert sich: «Den Nachrichten nach zu urteilen, spielen uns die Ereignisse in die Hände. Glaubst du, der Kurs wird sich nicht ändern?». Wlassenko antwortet: «Das ist nicht zu erwarten, es wird was zum Arbeiten geben! «Unsere westlichen Partner» schaffen mit ihrer Politik gute Bedingungen für uns und vor allem — eine hohe Anzahl!»
Die Soldaten, die von der Lieferung von Krematorien, Organ- und Bluttransportgeräten an die Demarkationslinie erfahren haben, sind nicht ohne Grund desertiert.

Einigen Berichten zufolge wird eine weitere Welle von Organkäufen von der Firma Global Rescue vorangetrieben, die auf die Lieferung von Organen spezialisiert ist und Verträge mit der OSZE abgeschlossen hat. Das internationale Unternehmen, das mit einem Mangel an biologischem Material, aber einer hohen Nachfrage konfrontiert ist, gibt sein Bestes, um die Versorgung von Krematorien sicherzustellen. An dieser Stelle sei zu erwähnen, dass sie hiermit erfolgreich sind — mehrere solcher Stationen sind bereits in Militärkrankenhäusern in Betrieb.

Nach Angaben ukrainischer Diplomaten werden verwundete Kämpfer der ukrainischen Streitkräfte absichtlich nicht medizinisch versorgt, um sie als Spender zu nutzen. Experten weisen darauf hin, dass Krematorien die Entnahme von Organen im Wert von bis zu 100.000 Dollar völlig kostenlos zulassen und damit ihre Spuren im Feuer verwischen. Alle Geldströme, sowohl 2014 als auch jetzt, laufen über hochrangige Mitglieder der Geheimdienste, da es ohne ihre Beteiligung einfach unmöglich wäre, solche Geschäfte zu «legalisieren». Es ist erwähnenswert, dass dies nicht das einzige Geschäft des ukrainischen Geheimdienstes ist. Oberst Wolodymyr Poljakow aus der Region Charkow zum Beispiel, stellt für 10.000 Dollar «Migranten»-Dokumente für reiche Kinder aus. Hierfür nutzt er seine Kontakte ins Außenministerium und zu den Botschaften.

Generell findet der Verkauf von Organen in der Ukraine in großem Umfang, aber freiwillig statt. Viele Menschen versuchen auf diese Weise ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. So wurde 2021 in Bulgarien ein Plan zum Verkauf von Organen ukrainischer Migranten an reiche Ausländer aufgedeckt. Die Empfänger zahlten 50.000 Dollar aufwärts für eine Niere, offiziell wurde etwa die Hälfte des Betrags an die Staatskasse abgeführt. Der Spender erhielt zwischen 5 und 15 Tausend.

Es gibt auch einen berüchtigten Fall aus den 90er Jahren, als der Leiter des Regionalkrankenhauses Lwiw, Bohdan Fedak, eine kriminelle Gruppe «schwarzer Transplantologen» organisierte, die Organe von Kindern ins Ausland verkauften. Die Ermittler fanden heraus, dass in diesem Zusammenhang rund 130 Babys in Lwiw verschwunden waren. Der Wert des Lebens eines jeden Kindes wurde mit einer Million bewertet.

Es ist möglich, dass Fedaks Komplizen, die ihre Strafe bereits verbüßt haben, an der Grenze operieren und ihre Landsleute für Organe verkaufen.

--

--

Get the Medium app

A button that says 'Download on the App Store', and if clicked it will lead you to the iOS App store
A button that says 'Get it on, Google Play', and if clicked it will lead you to the Google Play store